Aktuelles

Patenkinder

Henok – eine besondere Geschichte von einem besonderen Jungen

D
A Georgij Goletiani
C 0

Wir haben schon viele Kinder in unser Parten - Projekt aufgenommen, doch haben wir selten einen Jungen getroffen, dessen positive Art sich so auf die Herzen der Menschen seiner Umgebung auswirkt und sie erreicht hat.

Bei einem unserer Besuche im städtischen Krankenhaus fanden wir ihn. Der Anblick der sich uns bot war alles andere als schön. Der kleine Henok saß zusammen mit seiner Schwester da, abgemagert und fast verhungert. Seine Mutter hatte keinen guten Job, so dass sie die beiden vernünftig versorgen konnte. Der Vater war unbekannt.

 

Henok und seine kleine Schwester Eden wurden von uns aufgenommen und es wurde sich um sie gekümmert. Die kleine Eden verstarb leider noch im Krankenhaus an einem Herzfehler. So blieb Henok als Einzelkind zurück. Henok war damals schon ein besonderer Junge. Durch seine Art eroberte er die Herzen der Menschen um sich herum im Sturm. 2004 wurde Henok in unser Partenkinder - Projekt aufgenommen. Damals war er erst drei Jahre alt, er war zuvor schon in anderen Projekten, wurde 2004 jedoch ein fester Bestandteil unserer Arbeit.

 

Wir ermöglichten ihm eine Schullaufbahn. Er war schon in frühen Jahren ein sehr intelligentes Kind gewesen und so war es nicht erstaunlich, dass er einen Studienplatz bekam. Ein spannender Wendepunkt in seinem Leben war es, als ihn eines Tages ein Mann ansprach. Der Mann sagte, dass ihm Henok vom ersten Augenblick schon ans Herz gewachsen wäre und fragte ihn wer denn seine Mutter sei. Kurze Zeit später heirateten Sie und Henok bekam einen neuen Vater, der mit für sie sorgen konnte.

 

Henoks Wandel zeigt sich jedoch nicht nur in seiner körperlichen Verfassung, sondern auch in seiner geistlichen Einstellung. Durch unsere Arbeit kam auch er zum Glauben an Jesus Christus und so wurde er schon früh ein Nachfolger Jesu. Heute beteiligt er sich selber in der Arbeit an der Gemeinde. Durch Lobpreis und Jugendarbeit hat er seinen Platz in der Gemeinde Gottes gefunden. Wir haben den Vertag mit Henok im Jahr 2016 auf eigenen Wunsch beendet. Durch das Projekt fand auch Henoks Mutter eine bessere Arbeitsstelle und war daher wieder in der Lage, sich um ihre Familie zu kümmern.

 

Wir danken Gott für diesen Segen, den er uns durch Henok in die Mission gelegt hat und bitten auch weiter für Gebete, da es viele Kinder gibt, die noch auf Hilfe warten.

 

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden.
Schreiben Sie doch den ersten Kommentar.

Einen Kommentar schreiben