Aktuelles

Armenhilfe

Was gibt dir die Kraft das zu ertragen? Teil 1

D
A Georgij Goletiani
C 0

Diese Frage stellte Shimeles einer bekehrten Muslimin aus Somalia, die durch viel Leid und Ungerechtigkeit zu Jesus fand und immer noch an ihm festhellt.

Somalia ist ein durchweg islamisches Land. Viele Christen und Andersgläubige wagen es kaum die Grenzen Somalis zu betreten aufgrund der radikalen Einstellung, die dieses Volk auslebt. Die Regierung selbst ist oft machtlos oder korrupt, daher kann man politischer Korrektheit in einigen Themen nicht erwarten. So war es auch bei Zeyneba.

 

Zeyneba wuchs in Hargesa, in Nordsomalia auf. Sie wurde in einer muslimischen Familie geboren und kannte daher nur den Koran und die Hadithe als gottgegebenen Gebrauchsweisen für den Menschen. Es gab aber Untergrundgemeinden, die von äthiopischen Evangelisten geleitet wurden. Diese durften Somalis nichts vom Evangelium erzählen, sonst würde die Todesstrafe durchgeführt werden. Jedoch hörte Zeyneba mit 10 Jahren das Evangelium.

 

Als sie 13 wurde, ließ sie sich taufen und bekannte sich öffentlich zu Jesus als Gottes Sohn. Die Familie war diesbezüglich nicht erfreut. Ihr Vater zwang sie zur Ehe mit einem muslimischen älteren Mann, der sie zur Besinnung führen sollte.

 

Der Mann schickte sie zu einem muslimischen Kloster in Somalia, auf das die Hodgas (Moshe Vorsteher) sie wieder zum Islam zurückführen. In dieser Zeit jedoch bekehrte sich auch ihr älterer Mann zu Jesus, weil ihn seine Frau so beeindruckte. Sie vergab ihm seine Misshandlungen, die er ihr zufügte. Auch fünf Kinder schenkte sie ihm.

 

Selbstverständlich führte auch die Bekehrungen ihres Mannes zu neuen Problemen. Ihr Vater und auch die Familie erfuhren von der Bekehrung ihres Mannes. So kam es dazu, dass der eigene Bruder ihres Mannes ihn vor ihren Augen umbrachte, weil er sich zu Jesus bekannt hat. Auch ihr wurde Leid zugefügt. Man schlug Zeyneba beide Beine ab, da sie durch ihre Bekehrung dies alles auslöste.

 

Bis hierher wollte ich die Geschichte von Zeyneba erzählen. Jedoch wissen wir immernoch nicht, was Zeyneba die Kraft gibt, dies alles zu ertragen. Der weitere Verlauf dieser Geschichte wird im nächsten Wochenbericht zu Ende erzählt.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden.
Schreiben Sie doch den ersten Kommentar.

Einen Kommentar schreiben

Mit einer Spende mithelfen...

Helfen zu können ist etwas Großartiges. Was die Unterstützung von Evangelisten und anderen hilfsbedürftigen Menschen in Äthiopien angeht, übersteigt der Bedarf unsere finanziellen Möglichkeiten. Deswegen sind wir auf Mithilfe angewiesen. Wir freuen uns über jede noch so kleine Spende.