Das Missionswerk

Auftraggeber

"Und er sprach zu ihnen: Geht hin in die ganze Welt und predigt das Evangelium der ganzen Schöpfung!" Markus 16,15

Freunde und Unterstützer

Wir sind dankbar, dass unser HERR das Werk vielen treuen Gemeinden und einzelnen Geschwistern auf's Herz gelegt hat. Auf deren Unterstützung sind wir und die Menschen in Äthiopien angewiesen.

Missionsleitung

Team Deutschland

Team Äthiopien

Die Geschichte der Mission

Der Gründer der Mission, Shimeles Retta, stammt selbst aus Äthiopien. Seine Frau Jutta lernte er in Deutschland kennen. Gemeinsam bekehrten sie sich 1990 zum lebendigen Glauben an den Herrn Jesus Christus. Sie schlossen sich in ihrer Heimat, in Warendorf, einer mennonitischen Gemeinde an. Vier Jahre nach ihrer Bekehrung erhielten sie den Ruf von Gott, missionarisch für Äthiopien tätig zu werden. Noch im selben Jahr wagte Shimeles mit einem Bruder den Flug nach Äthiopien. Es vergingen zwei Wochen, wo sie Dank Gottes Führung mennonitische Geschwister in Äthiopien fanden, die Meserete Kristos Church. Eine Zusammenarbeit wurde von beiden Seiten gern in Anspruch genommen, und so begann die Mission in Äthiopien, erst einmal klein und unscheinbar.

In den folgenden Jahren zeigte Gott ganz deutlich, dass die Mission weiter ausgeweitet werden sollte. Viele unterschiedliche Stämme wurden durch einheimische Missionare mit der Guten Botschaft erreicht, darunter z. B. Oromos, Tigres und Somalis aber auch Naturstämme, die im Süden in Äthiopien abgeschottet von der Zivilisation leben, so z. B. die Surma. Dadurch kamen Menschen, unter Muslimen, koptisch-orthodoxen Christen aber auch Animisten zum lebendigen Glauben an Jesus Christus. Es wurden Gemeinden gegründet, die wuchsen und eigene Missionare aussandten. Es entstand ein Netz von Gemeinden, denen die Mission unter den eigenen Landsleuten ein Herzensanliegen wurde. Auf diese Weise entstand das Evangelistenprojekt. Durch die Gemeindegründungsarbeit fiel auf, dass eine Gruppe von Menschen in Äthiopien ganz besonders vernachlässigt wurden – die Kinder. So entschieden wir uns dazu, ein Patenkinderprojekt aufzubauen, um den hilflosesten aus der Gesellschaft eine Chance geben zu können. Neben den Patenkindern wurde die Armenhilfe aufgebaut, die sich ganz besonders um die alten, behinderte und kranken Menschen Äthiopiens sorgt. Auf diese Weise wuchs die Mission nicht nur geographisch, sondern auch in den Tätigkeitsfeldern.

Heute sind 480 einheimische Evangelisten in Gemeinde und Gemeindegründungen als Hirten für die Schafe eingesetzt. Für ihre regelmäßige geistliche Zurüstung wurde ein Bibelcenter gebaut, in welchem seit einigen Jahren verschiedene Schulungen durchgeführt werden. Neben der evangelistischen Tätigkeit entstanden auch eine Patenkinder-Projekt mit heute 1.000 Kindern sowie ein Armenhilfe-Projekt mit 129 Bedürftigen. Alles wird von einzelnen Geschwistern im Rahmen von Patenschaften getragen.

 

Freundeskreis

Ohne unseren Freundeskreis wäre die Arbeit in Äthiopien nicht möglich. In ganz Deutschland gibt es Gemeinden, die unsere Arbeit mit Gebet und Gaben tragen. Hinzu kommen die vielen Paten, die Patenkinder, Evangelisten oder armen Menschen aus dem Projekt Armenhilfe treu unterstützen. Wir freuen uns darüber, dass unser Freundeskreis stetig wächst und möchten an dieser Stelle auch für die treuen Gebete und Gaben danken.

Neuste Beiträge in diesem Bereich